Instagram
PHYSIO | SPORT | PLUS - Logo

Kältetherapie: Nutzen Sie die Kraft der Kaltluftanwendung in Düsseldorf

Kälte wird von den meisten Menschen als unangenehm empfunden: Statt zu frieren, mögen sie es lieber kuschelig warm. Doch seit 1980 ist bekannt: Kälte kann, richtig angewandt, viele gesundheitliche Vorteile für den Menschen haben. Zu dieser Zeit wurde in Japan die Ganzkörper-Kältetherapie (GKKT) entwickelt. Heute erfreut sie sich in vielen Ländern großer Beliebtheit, denn die Kraft der Kälte ist enorm: Sie ist eine der wirkungsvollsten physikalischen Therapiemöglichkeiten.

Kaltluftanwendung in Düsseldorf: So funktioniert die Therapie mit der Kälte

Wir bei PHYSIO | SPORT | PLUS bieten die Kältetherapie in unserer Praxis mit der Kaltluftanwendung an. Die Anwendungsdauer beträgt nur drei Minuten. In der Kältekammer herrschen Temperaturen von -85 Grad Celsius. Patienten betreten die Kammer in Badebekleidung sowie mit einem Schutz für Mund, Ohren, Hände und Füße.

Die Nutzer der Kaltluftanwendung werden während der Anwendung betreut und können die Kammer jederzeit verlassen. Regelmäßig genutzt hat die Kaltluftanwendung viele Vorteile. Mögliche Effekte sind:

  • Hemmung von Entzündungsprozessen
  • Förderung von Heilungsprozessen
  • Linderung von Schmerzzuständen
  • Leistungssteigerung
  • Schnellere Regeneration
  • Verbesserung der körpereigenen Immunabwehr
  • Allgemeine Steigerung des Wohlbefindens

Kälteanwendung
Kälteanwendung
Kälteanwendung
Kälteanwendung

Ganzkörper-Kältetherapie zur Steigerung des Wohlbefindens

Die GKKT kann also für viele Menschen hilfreich sein: Sportler können schneller regenerieren und ihre Leistung verbessern. Menschen mit chronischen Erkrankungen und Schmerzzuständen können Linderung erfahren.

Einige nutzen die Kaltluftanwendung aber auch präventiv, um ihr Immunsystem zu stärken. Bei vielen Krankheitsbildern wird die Kältetherapie angewandt, um Schmerzen zu lindern.

Darunter fallen unter anderem:

  • Rheuma
  • Arthrose
  • Osteoporose
  • Fibromyalgie
  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Schlafstörung
  • Restless Legs Syndrom
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte
  • Kollagenosen
  • chronische Schmerzzustände
  • Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen

Bei Fragen zur Kaltluftanwendung oder einem unserer anderen Angebote wie Physiotherapie, Ergotherapie und milon Q Gesundheitstraining sind wir gerne für Sie da. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und besuchen Sie uns in unserer Praxis in Düsseldorf.


Konsensus-Erklärung

Ablauf

Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise: Betreten und Nutzung nur unter Aufsicht! Während der gesamten Anwendungsdauer wird der Nutzer von einer eingewiesenen Person vor der Kältekammer betreut. Die große Glastür der Kältekammer gewährleistet, dass während der gesamten Anwendungsdauer jederzeit Sichtkontakt zwischen Anwender und Betreuer besteht.

Vorbereitung

Medizinischer Check: Puls- und Blutdruckmessung, ggf. Gewicht und Körpermaße vermerken. Bei einer Erkältung sollte der Anwender die Kaltluftanwendung nicht nutzen. Bitte finden Sie Details zum Medizincheck und den Kontraindikationen wie Bluthochdruck, Schwangerschaft usw. in der Konsensus-Erklärung.

Einweisung
Wenn der Patient den medizinischen Check erfolgreich absolviert hat, wird er vom Betreuer eingewiesen:

  • Kältekammer bitte schnell betreten und verlassen, auf die Stufe achten
    • Etwaige Nebelbildung entsteht durch Feuchtigkeit auf der Haut – der Nebel verschwindet aber nach kurzer Zeit wieder. Durch die beheizte Türscheibe ist die Sicht nach draußen kurze Zeit nach Betreten der Kammer wieder frei.
  • Verhalten in der Kältekammer:
    • bitte leicht bewegen, etwa im Kreis gehen
    • ruhig atmen
    • in die Nase ein- und durch den Mund ausatmen
    • bei Unwohlsein die Kammer sofort verlassen – der Anwender kann die Tür selbst leicht und jederzeit öffnen
  • Kältekammer nach Ablauf der Zeit auf Anweisung des Betreuers verlassen

Kleidung/Schutz

Vor dem Betreten der Kältekammer sollte der Anwender:

  • Schmuck, Uhren, Brille, Handy, etc. ablegen
  • Zudem sollte die Haut trocken und möglichst nicht frisch eingecremt sein
  • Metall auf der Haut kann zu Kälteverbrennungen führen. Daher sollten Piercings und Co. entweder abgelegt oder durch Kleidung etc. geschützt sein, damit das Metall nicht zu kalt wird

Der Anwender legt seine Alltags-/Trainings-Kleidung ab und zieht folgende Kleidung/Schützer an:

  • Badekleidung (Badehosen/Shorts bei den Herren; Badeanzug/Bikini oder Top und Shorts bei den Damen)
  • Mund- und Nasenschutz
  • Ohrenschutz, etwa ein Stirnband
  • Handschuhe
  • dicke Socken
  • geschlossene Schuhe (ohne Metall)

Anwendung

Der Anwender betritt die Kältekammer mit Temperaturen bis -85 °C und bleibt dort maximal 3 Minuten (als Sportler maximal 4 Minuten nach Rücksprache). Während der Anwendung sollte der Nutzer sich leicht bewegen, etwa im Kreis gehen oder sich dehnen. Dabei hilft Musik, die während der Anwendung eingespielt wird. Der Betreuer sucht regelmäßig Blickkontakt zum Anwender und zeigt ihm die verbleibende Zeit an. Nach Ablauf der Anwendungsdauer sollte der Nutzer die Kältekammer zügig verlassen.

Serielle Anwendung

Zwei Anwendungen pro Tag mit einem Mindestabstand von ca. 3 – 4 Stunden sind möglich. Eine serielle Anwendung von zwei Kaltluftanwendung -Besuchen über mehrere Tage/Wochen hinweg sind ebenfalls möglich.